Garam Masala

Garam Masala

Garam Masala ist eine sehr bekannte indische Gewürzmischung aus verschiedenen trockenen, gemahlenen Gewürzen. Es gibt hunderte von Variationen, je nach Region und Gelegenheit. Fast jede indische Hausfrau bereitet ihr eigenes Rezept zu. Es ist eine sehr ausgefeilte Mischung von Gewürzen, die vielfach von den geographischen Faktoren bestimmt wird. Eine auf den europäischen Geschmack abgestimmte Mischung könnte zum Beispiel so aussehen:

— 4 Esslöffel Koriander
— 2 Esslöffel Cumin / Kreuzkümmel
— 1 Esslöffel schwarze Pfefferkörner, vorzugsweise aus Indien
— 3 Zimtstangen Ceylon oder Cassia, je nach Belieben
— 1 Teelöffel ganze Nelken
— 1 halbe geriebene Muskatnuß

Nach indischer Art die Gewürze bis auf die halbe Muskatnuß ohne Fett anrösten. Die Gewürze abkühlen lassen. Alle Gewürze bis auf die halbe Muskatnuß in kleinen Portionen in einem Mörser möglichst fein vermahlen. Die halbe Muskatnuß fein reiben und untermischen. Wer es nicht ganz so pfeffrig mag, nimmt weniger von den Pfefferkörnern. Je nach Gericht und Anlaß kann man auch noch Fenchelsamen, Kurkuma für die gelbe Farbe, Ingwer, Anis oder Senfkörner dazugeben. Die Gewürze getrennt anrösten, da sie unterschiedlich lange Hitze vertragen und damit sie ihr volles Aroma entfalten können. Garam Masala gibt es auch als fertige Gewürzmischung zu kaufen, siehe Link rechts oben. Neben trockenen Masalas gibt es auch noch feuchte Masalas. Hierfür werden unter die Gewürzmischung zusätzlich noch Kräuter wie Minze, Korianderblätter oder frische Chilischoten gemischt.


Aroma & Geschmack von Garam Masala

Je nach Zusammensetzung, die wie oben beschrieben sehr vielfältuig sein kann, schmeckt Garam Masala scharfwürzig bis angenehm süßlich.


Verwendung

Garam Masala würzt vor allem indische Gerichte mit Fisch, Fleisch, Gemüse und passt auch zu gegrilltem Fisch und Schalentieren, Fleisch sowie Geflügel.


Lagerung

Wie meist dunkel, kühl und trocken lagern, solange keine Kräuter dabei sind, hält es recht lange.


Küchentipp

Garam Masala gibt man gewöhnlich am Ende des Garens unter die Speisen oder streut es zum Schluß darüber. Die Gewürze lassen sich auch gut im Backofen rösten, die Pfanne ist aber zu bervorzugen. Falls amn sich für den Backofen entschliesst, alle Gewürze auf das Backblech streuen und bei ca. 100 °C etwa 30 Minuten auf der untersten Schiene rösten. Dabei werden die Gewürze 2-3 mal gewendet.