Ingwer Gewürz

IngwerknolleDie lateinische Bezeichnung lautet Zingiber officinale, er wird auch Imber oder Immerwurzel genannt.

Die getrocknete Wurzel der schilfartigen Ingwerpflanze, die zur Familie der Gewürzlilien gehört, ist eines der ältesten Gewürze der Welt, die durch ihr einzigartiges Aroma besticht. Konfuzius war wohl einer der bekanntesten Anhänger dieser Pflanze. Er hatte wohl die Angewohnheit, alle seine Speisen mit diesem Gewürz zu würzen. Die Heimat ist das südliche Asien, das Klima ist dort ideal für diese Pflanze. Heutzutage wird er in den meisten Ländern mit tropischem Klima angebaut. Das wichtigste Herkunftsland ist Indien, aber auch China, Jamaika, Nigeria, Japan und Brasilien bauen dieses Gewürz an. Knollen haben ein geweihähnliches Aussehen und eine etwas korkartige Rinde. Diese sind innen hell-gelb und faserig, aussen besitzen sie eine beige bis hellbraune Farbe.


Aroma & Geschmack

Er schmeckt mild, aber auch würzig und hat ein deutliches Maß an Schärfe, geschmacklich dem Galgant sehr verwandt.


Verwendung

Man erhält ihn überall als frische Wurzel, oft auch in Sirup eingelegt und getrocknet ganz und gemahlen. Feingehackter oder geraspelter Ingwer eignet sich wunderbar zum Aromatisieren von eingelegten Gurken, Kürbissen und Chutneys. IngwerknolleEr wird auch für süß-saure Salate, wie z.B. Gurkensalat verwendet. Er ist eines der wichtigsten Gewürze in der indonesischen und chinesischen Küche, ein bekanntes Beispiel hierfür wäre süss-saure Ente. Ingwer verfeinert Kompott, Saft und Rumtopf, Beizen von Fleisch sowie Geflügel. Er gibt auch Lebkuchen, Printen, Obstsuppen, Fruchtsalaten, Milchreis und auch Reisgerichten, Geflügel, Schwein, Rind, Lamm und Fisch eine sehr interessantes Aroma. Eingelegt findet er auch sehr häufig Verwendung, z.B. für fernöstliche Desserts.

Wirkung von Ingwer

Ingwer gehört zu den besonders gesunden Gewürzen. Die Wirkung wurde schon seit Jahrtausenden in der asiatischen Heilmedizin geschätzt. Die Wirkung bezieht sich insbesondere auf die Verdauung, Magensaftproduktion, Erkältungen, Übelkeit, Rheumatische Beschwerden und den Kreislauf. Für Heilittelzwecke verwendet man hier meist die grüne, junge Wurzel oder auch als Zusatz im Tee, besonders in nahezu allen ayurvedischen Teesorten ist Ingwer zu finden.


Lagerung

Das Lagern erweist sich als unproblemtisch, solange man es gut verschlossen hält. Dieses Gewürz immer kühl, dunkel und trocken lagern, das Aroma hält sich recht gut, die gemahlene Varinate verliert schneller seine ätherischen Öle. Eingelegter hält sich verschlossen von allen Varianten am längsten.


Küchentipp

Frische Knollen schmecken intensiver, aber etwas milder als getrockneter und gemahlener Ingwer und wird auch oft mit Zimt, Kardamom, Koriander, Nelken, Pfeffer und Muskat verwendet. Er besitzt nicht immer die gleiche Würzkraft, mit dem Alter wird er schärfer.