Coriander

CorianderDer lateinische Name von Koriander lautet Coriandrum sativum, es wird auch Wanzenkraut, Schwindelkorn und Hochzeitskügelchen genannt.

Die Spaltfrüchte dieser ca. 30--60 cm hohen ein- bis zweijährigen Pflanze stammen wahrscheinlich ursprünglich aus dem östlichen Mittelmeerraum. Heute wird Koriander überall im Mittelmeerraum und Osteuropa angebaut, aber auch in den Niederlanden, Ungarn, Rumänien und Russland sowie Indien, Ostasien und Amerika. In Deutschland sind die wichtigsten Anbaugebiete Thüringen, Württemberg und Franken.
Die zu den Doldenblütlern gehörende Pflanze hat unten fächerförmig, oben gefiederte Blätter, sie hat weiße oder blassrötliche Blüten, die kugelige, gelbbraune bis gelbrötliche und leicht gerippte Früchte hervorbringen. Coriander ist weltweit schon sehr lange bekannt und wurde als eines der Kräuter des Passahfestes schon in der Bibel aufgeführt. Die Samen fand man auch bei sehr alten Ausgrabungen von neolithischen Kulturrelikten.


Aroma & Geschmack von Coriander

Die Samen schmecken würzig und leicht pikant, etwas süßlich und mit etwas Fantasie erinnern sie ein wenig an eine Mischung aus Orangenschale, Zimt und Muskat.


Verwendung

Die Samen verwendet man oft ganz oder gemahlen, in der indischen Küche werden sie wieder gerne ohne Fett in der Pfanne geröstet, um den Geschmack zu intensivieren. Koriander passt gut zu folgenden Gerichten: Gemüse (Kohl, Kartoffeln, Getreide und Hülsenfrüchten), Suppen, Saucen, gebratenem Fisch, Fleisch, Geflügel. Er würzt süß-saures Gemüse, Chutneys sowie Pflaumenmus, Brot, Weihnachtsgebäck (Spekulatius, Printen). Auch Corianderblätter werden getrocknet sehr gerne verwendet.


Lagerung

Die Samen ganz und gemahlen wie immer dunkel, kühl und trocken aufbewahren, gut verschlossen behält es sein Aroma recht lange. Wie bei den meisten Gewürzen gilt auch hier die Regel, ganze Körner halten länger als gemahlener Koriander.


Anwendung in der Heilkunde

Koriander wirken bei Magenschmerzen und Darmbeschwerden krampflösend.


Küchentipp

Für intensiveres Aroma Koriander in der Pfanne ohne Fett kurz anrösten es passt gut zu Knoblauch, Chili, Minze und Cumin.