Kurkuma Gewürz

KurkumaKurkuma wird im lateinischen Curcuma Ionga genannt und ist auch unter den Namen Gelbwurz, Chinesische Wurzel, Indischer Safran, Gelber Ingwer oder Turmerik bekannt.

Die Wurzelknolle mit ihrem besonderen Aroma stammt von der 1 bis 2,5 m hohen, mehrjährigen Kurkumapflanze, welche lanzettförmige Blätter und lilienartige, gelbliche Blüten aufweist. Curcuma zählt zu den Ingwergewächsen und kommt ursprünglich aus Südostasien, heutzutage wird Kurkuma aber auch in Indien, Westindien und Südamerika angepflanzt. Nach der Ernte wird die Wurzel kurz gebrüht und anschliessend in der Sonne getrocknet. Dann ist die äußere Schicht leicht zu entfernen.


Aroma & Geschmack von Kurkuma

Kurkuma duftet leicht nach Ingwer und schmeckt recht würzig, ist aber etwas bitterer als Ingwer.


Verwendung

Kurkuma wird überwiegend sehr fein gemahlen angeboten, nur selten ist die ganze Wurzel. Das grellgelbe Pulver passt wunderbar zu Reis- und Nudelgerichten, verschiedenen Suppen, Saucen sowie Mayonnaisen. Er würzt auch Fisch, Meeresfrüchte, Rindfleisch, Geflügel und Eier, Gemüsecurrys und auch Chutneys. Er ist ein Hauptbestandteil von allen Currys. Das gelbe Pulver hinterlässt bei der Arbeit überall seine intensive Farbe.


Lagerung

Kurkuma dunkel, kühl und trocken lagern, er hält sich recht gut und hält sein Aroma über lange Zeit.


Anwendung in der Heilkunde

Kurkuma wird für Magen- und Nierenbeschwerden verwendet, auch bei bei Gallensteinen und Gallenblasenentzündungen wird er öfter eingesetzt.


Küchentipp

Geben Sie den Speisen nicht zuviel hinzu, die aromatische Wirkung und Farbe entfaltet sich recht gut. Bei zu langer Lagerung kann er einen leicht senfartigen Geschmack annehmen.