Macis - Muskatblüte

MacisMacis wird im lateinischen Myristica fragrans genannt und ist auch unter den Namen Muskatblüte oder Macisblüte bekannt, welches aber eine leicht irreführende Bezeichnung ist, da es sich dabei um den getrockneten, leicht hornartigen Samenmantel der Muskatnuß handelt. Die Muskatnuss stammt wiederum vom Muskatnußbaum, einer immergrünen, wildwachsenden und bis zu 20 Meter hoch wachsenden Pflanze, welche über 100 Jahre alt werden kann. Muskatnuß stammt ursprünglich aus den Molukken und Neuguinea, heutzutage wird Muskatnuss überwiegend in Indonesien, Westindien, Madagaskar, Mauritius und in Brasilien angebaut. Die orange bis braunen Hülle der Muskatnuss, die Muskatnussblüte, wird in Handarbeit von der dicken Fruchtfleischhülle der Muskamuß abgezogen, durch den Wildwuchs und dieser aufwändigen Arbeit ist dies auch eines der teureren Gewürze, da man es aber recht sparsam verwenden kann, relativiert sich das wieder. Meist wird sie an der Sonne oder auch in Trockenhallen getrocknet und anschliessend in groben Fäden gebrochen.


Aroma & Geschmack von Macis

Sie riecht wunderbar feinwürzig, schmeckt etwas süßlich-bittcr und ist um einges feiner und dezenter im Geschmack und Aroma als die eigentliche Frucht des Muskatnussbaumes.


Verwendung

Macis wird als schmale Streifen oder auch gemahlen angeboten, welche mitkocht und anschliessend entfernt werden, die zu Pulver gemahlene Macisblüte wird recht sparsam verwendet. Die Muskatblüte passt wunderbar zu allen Speisen, zu denen die Muskatnuss auch genommen wird. Zum Beispiel bei Süßspeisen, wie Cremes, Puddings, Fruchtgelees und Kompott wird sie sehr gerne zum Würzen genommen. Auch Suppen, Saucen, Pasteten, Eintöpfe sowie Reis- und Fischgerichte und Weihnachtsgebäck (Lebkuchen und Printen) und Punschgetränke werden sehr gerne damit gewürzt. In Zeiten der Energiedrinks wurde sie auch neu entdeckt und verstärkt die aufputschende Wirkung enorm, bitte auch hier extrem sparsam dosieren.


Lagerung

Sie sollte dunkel, kühl und trocken gelagert werden, gemahlen ist sie recht lichtempfindlich, ansonsten hält sie sich recht gut.


Küchentipp

Die ganze Macisblüte ist recht hart und lässt sich nur schwer zerkleinern, eine Kaffeemühle oder ähnliches ist hier sehr hilfreich, falls man sie nicht mitkochen möchte. Die erhältliche gemahlene Varinate hat schon den pefrekten Mahlgrad. Ein kleiner Tipp zum Christstollen: dieser wird besonders aromatisch, wenn er mit einer Prise Macis und Kardamom gewürzt wird.