Piment

PimentPiment lautet im lateinischen Pimenta dioica und ist auch als Nelkenpfeffer, Jamaikapfeffer, Neugewürz, Englischgewürz und Allgewürz bekannt.

Piment sind die getrockneten Früchte des Nelkenpfefferbaumes, eine immergrüne, aus der Familie der Myrtengewächse, stammende Pflanze. Dieser Baum wird etwa 6-13 Meter hoch, bekommt weisse Blüten aus welchen sich die anfangs grünen, später roten Beeren entwickeln. Der Ursprung von Piment sind die tropischen Zonen Mittelamerikas und wird weiterhin dort und auf Guatemala, Jamaika und Barbados kultiviert. Jamaika ist besonders für seine gute Qualität bekannt. Es werden nicht die roten, sondern noch die grünen Beeren des Pimentbaumes geerntet und anschliessend getrocknet. Zu Zeiten des Entdeckers Kolumbus wurden sie fälschlicherweise wegen ihres Aussehens für Pfeffer gehalten, daher auch die verschiedenen Pfefferbezeichnungen.

Aroma & Geschmack von Piment

Piment hat eine geschmackliche Ähnlichkeit mit Pfeffer, Nelken, Muskat und Zimt, hat aber sein ganz eigenes Aroma.


Verwendung

Piment ist ganz und gemahlen erhältlich. Man nimmt ihn zum Beispiel gerne für folgende Gerichte: Fleischbeizen, Fischmarinaden, eingelegte Gurken, Mixed Pickles, Fischsuppen, Kochfischsud, Bouillabaisse, Kohlgerichte, Suppen, Eintöpfe, Saucen, Sauerkraut, Leberknödeln, verschiedene Fleischgerichte, Pasteten, Weihnachtsgebäck, wie z. B. Aachener Printen und Spekulatius. Auch Gewürzmischungen wie die Italienische Gewürzzubereitung werden mit Piment verfeinert.


Lagerung

Wie meist dunkel, kühl und trocken aufbewahren, Piment ist nicht sonderlich lichtempfindlich. Gemahlenen unbedingt luftdicht aufbewahren, dieser verliert sonst recht schnell sein Aroma.


Küchentipp

Frisch im Mörser zerstossener Piment würzt am stärksten, zum empfehlen ist ein Modell aus Granit, aber auch ein Keramik-Mörser eignet sich recht gut.