Thymian Gewürz

Thymianfeld
Thymianfeld in der Blüte

 

Thymian - ein mediterranes Kraut

Thymian
Thymianzweig - Foto uschi dreiucker / pixelio.de

 

(Lat. Thymus vulgaris), auch Gartenthymian oder Echter Thymian, Römischer oder Welscher Quendel genannt.

Thymian ist ein vielfältig einsetzbares Kraut. Es hat auch als Heilpflanze eine wichtige Bedeutung. Diese nützliche Gartenpflanze ist einfach anzubauen und darf auch in der Küche auf keinen Fall fehlen. Er gehört zu den mediterranen Gewürzen.

Sie können ihn bei jeglichen Sorten von Gemüse einsetzen. Natürlich passt das Kraut auch wunderbar zu Fleisch oder Lammspeisen.

Der breite Anwendungsbereich von der Heilpflanze ist beachtlich. Der Geruch ist sehr intensiv und auch der Thymian Geschmack ist unverwechselbar. Das Kraut ist reich an Eisen und deswegen auch sehr gesund.

Thymian Herkunft

Die Thymian Herkunft liegt sehr weit zurück und viele Völker bedienten sich bereits dem hilfreichen Nutzen dieses Krauts. Derzeit ist eines der primären Anbaugebiete die Türkei. Seine antiseptische Wirkung wurde schon von den alten Ägyptern sehr geschätzt.

Türkei
Türkei - Anbauland von Thymian

 

Das mehrjährige, bis zu 40 cm hohe Kraut mit seinen kleinen dunkel- bis graugrünen Blättchen und rosalilafarbenen Blüten gehört zur Familie der Lippenblütler und stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Sein Name wird vom griechischen "thymos" "Mut, Kraft" abgeleitet, was auf eine kräftig stimulierende Wirkung des Gewürzes hinweist.

Das Thymian Gewürz gehört zu den Antibiotika Pflanzen. Er wird auch als Quendel bezeichnet.

Bei einer sich ankündigenden Erkältung sollte man neben Salbei auch unbedingt Thymian einnehmen, um die Symptome und auch die Auswirkung zu bekämpfen. Mit ein wenig Geduld können Sie so sogar in den meisten Fällen eine Antibiotikagabe umgehen.

Früher nannte man das Kraut als das Antibiotikum der Armen Leute. Man kann ihn als Tee oder Presssaft zu sich nehmen. Natürlich gibt es auch Medizin in Tabletten oder Saftform die Sie in der Apotheke kaufen können.

Thymianbusch
Thymianbusch - Foto Joujou / pixelio.de

 

Römische und vermutlich auch schon griechische Ärzte sowie Köche schätzten das Kräutlein. Im Mittelalter spielte Thymian vor allem in der französischen Küche eine große Rolle. Zu uns nach Deutschland kam er erst im 16. Jh. n. Chr. und zwar noch nicht mal als Gewürz, sondern als Grabbeigabe.

Geschmack & Aroma

Thymian schmeckt kräftig herzhaft, leicht herb und ein bißchen majoranähnlich. Er duftet intensiv aromatisch.


Verwendung

Thymian gibt es frisch und getrocknet zu kaufen. Getrocknet bekommt man ihn gerebelt und als ganze Blättchen. Er würzt besonders gut Gerichte aus dem Mittelmeerraum mit Gemüsen, wie Tomaten, Zucchini und Auberginen. Er gehört in Kräuter- und Bratensaucen, aber auch in Kartoffel-, Linsen-, Bohnen- und Erbsensuppe sowie Kohleintöpfe. Außerdem paßt Thymian gut zu Rind, Schwein, Geflügel, Lamm und Hackfleisch, wie auch zu Muschel- und Fischgerichten. In Terrinen, Pasteten und Ragouts sollte Thymian ebenfalls nicht fehlen.


Lagerung

Frische Blätter halten sich im Frischhaltebeutel im Kühlschrank einige Tage. Getrocknete und gemahlene Blätter luftdicht verschlossen, kühl und dunkel lagern. Gut aufbewahrt lässt sich Thymian bis zu 3 Jahre aufbewahren.

Thymian kaufen

Selbstverständlich gibt es den Echten getrockneten Thymian auch gerebelt bei uns zu kaufen. Zu finden in der Kräuterrubrik im Shop: Thymian gerebelt

Küchentipp

Das kräftige Thymianaroma entwickelt sich besonders gut beim Mitkochen oder Schmoren. Doch vorsichtig dosieren, es ist sehr intensiv. Thymian harmoniert mit Rosmarin, Majoran, Salbei und Bohnenkraut. Thymian läßt sich gut ein-frieren und trocknen. Bringen Sie sich aus Italien oder Südfrankreich getrocknete Blätter des wilden Thymians mit. Er ist zehnmal so intensiv wie frischer Thymian aus unseren Breiten.

Ein besonders aromatischer Verwandter des Gartenthymians ist der Zitronenthymian (lat. Thymus citriodorus). Er duftet ein wenig nach Zitrone und hat ansonsten den typischen Thymiangeschmack. Man bekommt ihn im Sommer auf unseren Märkten. Er würzt pikante Speisen, aber auch Desserts und Obstsalate. Außerdem läßt sich aus ihm ein aromatischer Tee brühen.

Leckere Thymian-Gerichte

Es gibt viele Gerichte, die durch ihn noch verfeinert werden können. Wie schon erwähnt eignet er sich für sämtliche Gemüsesorten als Gewürz. Auch bei Fleischgerichten oder Lammspeisen ist er eine schöne Ergänzung.

Ein weiteres Gericht, das durch das Kraut verfeinert wird, ist die Kartoffelsuppe. Der unverwechselbare Thymian Geschmack passt sich auch Soßen wunderbar an. Sie können ihn zum Beispiel bei Tomatensoßen zu Spaghetti sehr gut einsetzen oder, wenn Sie eine Pilz-Sahnesoße zubereiten.

Tomatensuppe mit  Thymian
Tomatensuppe mit Olivenöl und Thymian

 

 

Ein weiteres Rezept, das sehr schmackhaft ist, ist das Thymian-Hähnchen. Rezepte zu diesem Gericht finden Sie im Internet. Sie können es nach Geschmack auch abwandeln, falls Ihnen das Originalrezept zu süß ist, denn Grundbestandteil der Soße sind fast 100g Honig.

Beim Geruch des angebratenen Hähnchens mit den Gewürzen läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Serviert mit Kartoffeln oder Reis und einer leckeren Soße schmeckt es Kindern und Erwachsenen gleichermaßen. Manche Rezepte empfehlen Paprika und Champignons als Beilagengemüse, doch Sie können im Grunde genommen jedes Gemüse nehmen, dass Ihnen schmeckt.

Besondere Thymian-Nachtische

Ein sehr interessanter und unbekannter Nachtisch ist der Grillpfirsich. Normalerweise kennt man die Grillbanane, aber diese wurde nun abgelöst durch den Grillpfirsich.

Sie können sich selbst und Ihren Gästen dadurch eine komplett neue Geschmackswelt öffnen. Vor allen Dingen ist dieser Nachtisch ein absolutes Gesprächsthema am Tisch, denn das haben Ihre Gäste bestimmt vorher noch nie gegessen.

Sie benötigen für dieses Rezept:

  • eine Dose Pfirsiche
  • dunklen Balsamicoessig
  • Kürbiskernöl
  • Eiskonfekt
  • Thymiangewürz

Wenn Sie Ihren Grill fertig erhitzt haben legen Sie den Pfirsich direkt auf das Grillrost und braten ihn an. Sie müssen aufpassen, dass er nicht verbrennt und die Temperatur stetig kontrollieren. Wenn die Pfirsiche heiß sind und etwas Farbe bekommen haben nehmen Sie diese herunter und richten sie auf einem Teller an. Daneben legen Sie das Eiskonfekt und streuen Essig und Thymiangewürz darüber.

Das war nur eines von vielen Desserts mit dem leckeren Kraut. Weitere Beispiele sind zum Beispiel Orangen-Vanille-Tart oder französische Küchlein mit Tymian-Tomaten.

Sie finden unzählige Rezepte über Google und können so Ihre Ernte sinnvoll nutzen.

Es ist immer etwas Besonderes, wenn man Gäste empfängt und mit einem Nachtisch glänzt, den man so noch nicht kennt oder probiert hat. Öffnen Sie Ihre Küche für die etwas anderen Desserts und ernten Sie die Lorbeeren dafür am Esstisch ein.

Echter Thymian: Wie sollte man ihn ernten?

blühender Thymian
Blühender Thymian - Foto Hans Braxmeier / Pixabay

 

Im Sommer können Sie das Kraut in Ihrem Garten oder in einem Topf anpflanzen und frisch ernten. Dann kann es direkt weiter verarbeitet werden für Fleisch oder Gemüse. Bauen Sie im Sommer ausreichend an, dann können Sie auch im Winter vom getrockneten Kraut profitieren.

Im Garten hält er lästige Ameisen fern und hilft ebenfalls gegen Schneckenplagen. Auch im Haushalt kann er perfekt eingesetzt werden. Nehmen Sie beim Boden wischen einfach etwas Thymianöl mit in das Wischwasser. Dadurch riecht es nicht nur angenehm, sondern Sie desinfizieren auch den Boden und schützen sich und Ihre Familie vor Keimen.

Zum Ernten schneidet man das blühende Kraut und die Triebspitzen ab.

Thymian trocknen

Wenn Sie es trocknen möchten, sollten Sie darauf achten, dass es trocken bleibt und im Halbschatten liegt. Die Thymian Verwendung und Einnahme ist sehr vielfältig und wirkungsvoll.

Verwendung als Heilpflanze

Thymianblätter
Thymianblätter - Foto deluna / Pixabay

 

Der Thymian gehört in jede Hausapotheke und nicht nur auf den Teller. Die Thymian Verwendung in der alternativen Medizin ist inzwischen sehr weit verbreitet. Vor allen Dingen hilft das Kraut gegen Husten. Als Tee oder als Sirup hergestellt hat es schnelle und lindernde Wirkung. Ihre Beschwerden werden auf ganz natürliche Weise bekämpft. Dadurch, dass er antiviral wirkt, hilft er aktiv bei der Bekämpfung von Husten.

Sie sollten in jedem Fall aufpassen mit der Einnahme, falls Sie einen sehr empfindlichen Magen haben. Es könnten sonst Magenschmerzen oder Übelkeit auftreten. Damit Sie immer optimal bei der Einnahme auf Ihren Körper hören können und merken, falls es zu viel Kraut ist, das Sie zu sich nehmen, sollten Sie ihn immer ohne Zucker trinken.

Auch als Salbe ist die Heilpflanze erhältlich und kann auf die Haut aufgetragen werden. Besonders hilfreich ist dies auf der Brust und in der Nähe der Atemwege.

Auch bei Verstopfungen oder für die gute Verdauung sind die Bitterstoffe des Krauts sehr hilfreich. Es sollte in keinem Haushalt und in keiner Hausapotheke fehlen.

Wenn Sie den das Thymian Gewürz ernten lassen Sie bitte die blühenden Pflanzen stehen. Diese dienen den Bienen als Nahrung.

Thymiantee
Thymian Tee

 

Thymian Tee

Möchten Sie gerne einen Tee selbst zubereiten und Ihren Kindern geben eignet es sich sehr das Kraut mit Honig einige Tage einwirken zu lassen. Dadurch zieht der Honig die Wirkstoffe heraus und es ist für die Kinder leichter es einzunehmen. Manchmal sind die Kleinen ja empfindlich, wenn es um einen bitteren Geschmack geht. Daher kann man sich mit dem Honig Trick gut behelfen.

Da es aber einige Tage dauert, bis der Honig mit seiner Arbeit fertig ist und danach aber mehrere Monate aufgehoben werden kann, sollten Sie das Ganze im Vorfeld schon zubereiten auch, wenn aktuell niemand krank ist. Manchmal wachsen die Kinder morgens auf und haben die Beschwerden. Dann werden Sie sehr dankbar sein, wenn Sie vorgesorgt haben.

frischer Thymian
Frischer Thymian - Foto WikimediaImages / Pixabay

 

Die Kräuter können Sie aus dem Honig herausnehmen, wenn der Honig flüssig bleib. Ansonsten können Sie die Kräuter auch drin lassen. Dann sollten Sie den Honig aber bis spätestens nach sechs Monaten verbraucht haben aufgrund der Haltbarkeit.

Leiden Sie manchmal unter Appetitlosigkeit? Auch hier schafft das Kraut Abhilfe und regt den Appetit erfolgreich schon nach kurzer Zeit an. Dies funktioniert zu jeder Tages - und Nachtzeit und unabhängig von Ihrem Alter.

In der Literatur von Hildegard-von-Bingen wurde das Kraut auch gegen Menstruationsbeschwerden genannt und zur Bekämpfung des Bandwurms. Dies liegt nicht weit von der Realität, da man auch in Gewächshäusern das Kraut gerne gegen Schädlinge pflanzt, um diese zu minimieren bzw. abzuwehren.


Wie können Sie ihn selbst anbauen

Wenn Sie einen Garten haben erklären wir Ihnen gleich, wie Sie das Gewürz dort erfolgreich anbauen können. Zunächst aber der Anbau für den Balkon.

Blühender Thymian
Blühender Thymianbusch - Foto Hans Braxmeier / Pixabay

 

Sie benötigen ein Vorziehtöpfchen oder mehrere. Weiterhin benötigen Sie Aussaaterde. Das Thymiankraut ist ein Lichtkeimer. Das müssen Sie unbedingt beachten. Dann besorgen Sie sich das Saatgut. Meist stehen die gesamten Informationen auch auf der Rückseite der Tüten. Das Saatgut ist sehr fein, deswegen haben Sie teilweise das Gefühl Sie würden Salz ausstreuen. Seien Sie sehr vorsichtig beim Aussähen.

Zum Keimen braucht das Kraut ungefähr 2 – 3 Wochen. Sie können ihn auch unter leuchtenden Lampen vorziehen, falls es noch Winter ist. Das vorziehen kann sich ruhig bis April ziehen. Gießen ist sehr wichtig, so können Sie nach einiges Zeit schon kleine Pflänzchen sehen. Kohlpflanzen passen sehr gut dazu und bietet eine tolle Mischkultur beim Bepflanzen.

Wenn die vorgezogenen Pflänzchen eine ausreichende Größe erreicht haben können Sie ihn umtopfen. Bis er letztenendes in einen großen Topf gepflanzt wird in dem er dann wachsen und gedeihen kann. Stellen Sie den Topf nicht in die pralle Sonne, aber auch nicht in den totalen Schatten. Achten Sie auf ausreichende Sonneneinstrahlung.

Beim Vorziehen für den Garten sollten Sie ähnlich vorgehen. Der einzige Unterschied ist, dass Sie den Gartenthymian später nicht in einen großen Topf setzen, sondern in die Erde. Tagetes ist eine Pflanze, die auch eine gute Mischkultur mit dem Kraut bietet.

Wenn die ersten Blüten kommen können Sie sich sehr freuen, denn die Bienen finden ihn auch sehr lecker. Im Winter brauchen Sie keine Angst zu haben. Er zieht sich zwar stark zurück, aber kommt im neuen Jahr wieder in voller Blüte.

Wenn Sie ihn nicht in die Erde setzen wollen, dann können Sie ihn natürlich auch in Töpfe pflanzen und zwischen die Beete stellen.

Ein regelmäßiger Rückschnitt ist wichtig. Vor allen Dingen, damit das Kraut nicht so schnell verholzt und Sie lange Spaß an ihm haben. Nehmen Sie dafür einfach einen großen Büschel Stängel zwischen die Hänge und schneiden mit einer scharfen Schere bis in Richtung Wurzel ab. Reißen Sie nicht zu stark an der Pflanze, sonst besteht die Gefahr, dass Sie entwurzelt wird.

Das Kraut ist ein wahres Wundermittel und sehr vielfältig einsetzbar. Es macht Freude etwas selbst anzubauen und zu ernten. Eine Bereicherung ist die Heilpflanze nicht nur für Sie und Ihre Gesundheit, sondern Sie können ihn auch vorziehen und als Mitbringsel für Freunde und Familie mitbringen. Ein originelles Geschenk wird heutzutage sehr geschätzt. Sie bieten so auch in jedem Fall neuen Gesprächsstoff am Tisch, was das Kraut alles kann.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Anpflanzen und geniessen.