Gewuerzkarawane

Kaffee: Anbauländer - Kolumbien

Kaffee Anbauländer KolumbienDer zweite Gigant unter den lateinamerikanischen Kaffee-Erzeugern liefert im Gegensatz zu Brasilien überwiegend hochwertige Qualitäten. Die Arabicas sind weich und dabei sehr aromatisch. Vor allem die wirtschaftlich wichtigsten Sorten Medellin, Armenia idealen klimatischen Bedingungen entlang der Kordilleren und in der nördlichen Santa-Marta-Region nahe der Karibik. Wolken, Guamosbäume und Bananenstauden schützen die Pflanzen vor sengender Hitze und strengen Winden. Gegenüber Brasilien hat Kolumbien den entscheidenen Vorteil, dass hier nicht mit Kälteeinbrüchen zu rechnen ist, durch die die ganze Ernte vernichtet werden kann. Von den rund 2,7 Millionen Kaffeesträuchern im Land wachsen etwa 66 Prozent auf modernen Plantagen, der Rest verteilt sich auf kleinere Familienbetriebe.

Der "Gran Cafe de Caldas", ein Arabica aus der Andenprovinz Caldas, kann sich mit teuersten Topqualitäten anderer Länder messen. Die Kaffeequalität wird unterteilt in "Supremo", "Excelso" und UGQ, was für "Unusual Good Quality" steht. Excelso und Supremo sind in vielen Kaffeegeschäften erhältlich. Der "offizielle" Unterschied zwischen den beiden Qualitäten besteht darin, dass Supremo groβbohniger ist. Meist stammt dieser Kaffee von Produzenten, die aufgrund moderner Anbaumethoden Bohnen in gleichbleibender Qualität liefern können. Excelso ist häufig weicher und säurebetonter, obwohl beide Sorten aromatisch und fruchtig sind und eine gute Geschmacksfülle zeigen. Kolumbianischer Kaffee wird oft als samtig beschrieben und ist sehr ausgewogen im Geschmack.